Start Cyberpunk 2077 News Der Cyberpunk 2077 Fan-Made-Kurzfilm des Jahres 2020 heißt Phoenix Program

Der Cyberpunk 2077 Fan-Made-Kurzfilm des Jahres 2020 heißt Phoenix Program

0
TEILEN
© T7Productions

Mit Phoenix Program veröffentlicht T7 Productions einen Cyberpunk 2077 Fan-Made Film, welcher uns mit einem dystopischen Feuerwerk begeistern soll. Nach monatelanger Arbeit, welche in der letzten Phase zunehmend durch die Corona-Pandemie erschwert wurde und nach einem letzten Feinschliff, wurde der Kurzfilm nun auf YouTube veröffentlicht.

Ebenfalls interessant

Cyberpunk 2077 auf einen Blick: Alle Infos zum Spiel, dem Multiplayer & Mehr

Das ist der Cyberpunk 2077 Fanmade-Kurzfilm des Jahres 2020: Phoenix Program

Actiongeladene Szenen münden in einem wahren dystopischen Feuerwerk, doch auch die Handlung soll dabei nicht zu kurz kommen. Mit dem Cyberpunk 2077 Fan-Made Film Phoenix Program liefert Regisseur Vi-Dan Tran und Cosplayer sowie Stuntman Maul Cosplay aka Ben Bergmann einen cyberpunkigen Augenschmaus.

Wir von MyCyberpunk.de verfolgten das gesamte Filmprojekt, riskierten einen Blick hinter die Kulissen und können mit Bestimmtheit sagen: In diesem Kurzfilm steckt unheimlich viel Arbeit der unterschiedlichsten Mitwirkenden und trotz der schwierigen Corona-Pandemie weltweit, konnte nun vor offiziellem Release des Videospiels Cyberpunk 2077 ein Meisterstück veröffentlicht werden.

Insgesamt waren über 180 Mitwirkende an dem Projekt beteiligt. Dazu gehörten Kameramänner, Visagisten, Set-Helfer, Cosplayer und noch viele mehr. Bereits in unserem Interview mit Regisseur Vi-Dan Tran betonte er, dass der gesamte Cyberpunk-Film ohne das Mitwirken einiger Sponsoren und der kreativen Cosplayer in dem Umfang nicht möglich gewesen wäre.

Diese lieferten bereits zu Beginn der Dreharbeiten und währenddessen neben passenden Kostümen, auch die Set-„Dekoration“ (Movie-Props) und verliehen dem Non-Profit-Film den letzten Schliff. Dazu zählt unter anderem die Gewinnerin des weltweit veranstalteten Cyberpunk 2077 Cosplay Wettbewerbs Mirjam Piuk aka Tingilya Cosplay und ihr Freund Luke aka Buckycos.

Gedreht wurde der gut 40-minütige Fan-Film in mehreren Orten in Deutschland. Haupt-Schauplätze waren dabei etwa das Holocafe in Düsseldorf, eine großflächige Bunker-Anlage in Aachen und ein weiterer Drehort in Hamburg, wo mit die actionreichsten Szenen gedrehten wurden. Bei den Dreharbeiten an letzterem Ort verletzte sich sogar Hauptdarsteller Ben Bergmann (Maul Cosplay) an der Schulter, was Ihn jedoch nicht davon abhielt, sein Herzensprojekt zu gebührendem Ende zu führen … mit einigen Schmerztabletten und einem Stunt-Double versteht sich.

Der vorherige Zeitplan des Films wurde durch die plötzlich auftretende und nach wie vor weltweit anhaltende Corona-Pandemie stark beeinträchtigt. Doch auch diesem schwierigem Umstand begegnete das gesamte Team mit entsprechenden Maßnahmen und meisterte diese mit Bravour.

Der gesamte Film mit passendem Titel Phoenix Program, welcher in der Welt des Sci-Fi-Videospiels Cyberpunk 2077 angesiedelt ist (jedoch mit losgelöster Handlung) überzeugt vollkommen. Beide Werke basieren auf dem Cyberpunk-Universum des Spieleautors Mike Pondsmith und können das Cyberpunk-Feeling sowie die angespannte und raue Atmosphäre unserer Meinung nach gebührend einfangen.

Der Fanmade-Kurzfilm Phoenix Program ist seit dem 05. Dezember 2020 auf YouTube verfügbar und umfasst samt dem Abspann 40 Minuten Laufzeit. Als Regisseur fungierten der in Köln gebürtige Regisseur Vi-Dan Tran, seine Regisseur-Assistenten Michael Hillie und Darc Mavid, sowie Hauptdarsteller Ben Bergmann (aka Maul Cosplay) und einem großartigen und engagierten Team aus Helfern aller Ebenen.

Quelle