Start Cyberpunk 2077 News Produktion des Action-RPGs Cyberpunk 2077 liegt im dreistelligen Millionenbereich

Produktion des Action-RPGs Cyberpunk 2077 liegt im dreistelligen Millionenbereich

0
© CD Projekt

Das die Produktion eines Videospiels normalerweise kein günstiges Unterfangen ist, sollte jedem klar sein. Sämtliche Aufwendungen wie Produktionskosten oder Personalkosten erstrecken sich meistens über Jahre, bevor der Entwickler zum Release dann die ersten Einnahmen verzeichnet.

Mehr: GeForce Special Event: Nvidia zeigt Cyberpunk 2077 in voller Grafik-Pracht

Kosten von Cyberpunk 2077 im dreistelligen Millionenbereich

Im aktuellen Geschäftsbericht hat sich der polnische Entwickler CD Projekt Red nun auch zu den Kosten in den vergangen Jahren geäußert. Demnach floss ein dreistelliger Millionenbetrag in die eigenen Projekte, das meiste dabei in die Realisierung des Action-Rollenspiels Cyberpunk 2077.

Nach der ersten Jahreshälfte diesen Jahres ging CD Projekt RED-CFO Piotr Nielubowicz im Rahmen des neusten Geschäftsberichts näher auf dieses Thema ein. Demnach hat der polnische Entwickler um die 448. Millionen Zloty, umgerechnet rund 100. Millionen Euro in den Sci-Fi-Blockbuster Cyberpunk 2077 investiert.

Der Betrag stieg in der letzten Entwicklungsphase weiter an, denn der ursprüngliche Release im April 2020 konnte nicht eingehalten werden. Auch der Termin im September konnte schlussendlich aufgrund zu vieler Fehler im Spiel nicht eingehalten werden und das Rollenspiel musste schlussendlich auf den 19. November 2020 verschoben werden.

Insgesamt dürfte man sich Studiointern jedoch wenig Sorgen machen, denn neben dem eigentlichen Spiel sind weitere Einnahmequellen erschlossen worden. Dazu zählt etwa ein umfangreiches Merchandise-Sortiment, exklusive Deals mit Hardware-Herstellern, oder mit der Samurai Cola sogar eine eigene Energydrink-Edition.

Das Action-Rollenspiel Cyberpunk 2077 erscheint am 19. November 2020 für PC, Xbox One, PlayStation 4 und Geforce Now. Bis Ende 2020 erfolgt zudem der Google Stadia-Release.

Quelle